Jérôme, was macht

die Kunst?

die Kunst?

die Kunst?

01

KULTURENTWICKLUNG.

Kultur muss nachhaltig gestärkt werden. Hierzu bedarf es der Entwicklung von Perspektiven, Zielen und Leitlinien. Ich möchte dazu beitragen, dass Kommunen, Standorte und Institutionen eine strategische Planung zur Grundlage ihrer Kulturentwicklung machen.
02

KULTURVERMITTLUNG.

Moderne Kulturvermittlung bedeutet sowohl Teilhabe, als auch Teilgabe. Ich möchte zu einer Kulturvermittlung beitragen, die nicht als Einbahnstraße, sondern als Dialog fungiert, indem die Rezipienten aktiv eingebunden werden und ihre eigenen Erfahrungen und Kenntnisse aktiviert werden.
03

KULTURFORMATE.

Die normale Aufführung war gestern. Ich versuche mit einem genreübergreifenden Ansatz und in wechselnder Konstellation und Zusammenarbeit mit professionellen Künstler*innen neue Kulturformate zu ersinnen, die auch jenseits der klassischen Publika das Interesse für Kunst & Kultur zu wecken.

Present & Forward

Es ist Zeit nach vorne zu schauen. Gemeinsam mit Martha Herfort plane ich dieses Jahr ein vollkommen neues Veranstaltungsformat, bei dem wir es uns zum Ziel gesetzt haben, die Menschen aus ihrer kulturellen Wohlfühlzone zu holen. Kennt Ihr das nicht auch? Die Museumsnacht steht vor der Tür, das Programm habt Ihr schon drei mal durchgeblättert und dann trefft Ihr Euch mit Euren Freunden und geht ins Ludwig… Wunderbares Museum, aber die KHM hatte doch auch ganz spannende Programmpunkte… Verpasst – Schade! Unser Format Lässez Faire Cologne lässt Euch keine Vorauswahl zwischen hundert spannenden Programmpunkten. Von uns bekommt Ihr eine individuell kuratierte Route durch die Nacht. Ein kleines Wohnzimmerkonzert um 19 Uhr, Performance Art um 21 Uhr und zu guter Letzt ein DJ-Set? Vielleicht so, vielleicht auch ganz anders. Wir überraschen Euch mit unserer persönlichen Kultur Sneak Preview. Jedes Ticket verspricht eine andere Nacht. Und sonst so? Als Kulturvermittler werde ich dieses Jahr für den Museumsdienst im Kölnischen Stadtmuseum und im EL-DE Haus aktiv sein. Insbesondere deswegen freue ich mich schon sehr auf die Wiedereröffnung der Museen. Ebenfalls freue ich mich auf meine Lehrveranstaltungen in den Bereichen Kulturmanagement und Museumspädagogik am Kölner Institut für Kulturarbeit und Weiterbildung. In Zeiten wie diesen benötigen wir starke Kulturarbeiter*innen mehr denn je! Zuletzt möchte ich dieses Jahr wieder vermehrt schreiben, auch Beiträge, Editorials und Co. Aber in erster Linie etwas Längeres. Worum es inhaltlich geht, bleibt vorerst geheim. Aber es wird ein Theaterstück.

Pablo Picasso

Ideen sind nur Ausgangspunkte. Um zu wissen, was man zeichnen will, muss man zu zeichnen anfangen.

Past

Bei mir ging die Kunst im Jahr 2020 ein paar alte und ein paar neue Wege. Nach vielen musikalischen Projekten für die Beethoven Jubiläums Gesellschaft in 2019, beschäftige ich mich wieder intensiv mit dem Feld der Kulturvermittlung, sowohl im Museum, als auch durch das Medium des Podcast. Außerdem habe ich meinen ersten Dokumentarfilm begonnen. Zumindest wenn mein Drehbuch aus der 12. Klasse zu Gabriele Wohmanns Kurzgeschichte ‘Flitterwochen, Dritter Tag’ nicht dazu gezählt wird… Zusammen mit Pia Steffen, Lara Lipsch und den Filmemachern Roman Aslan und Ritesh Graf drehen wir eine Dokumentation über Brutalistische Architektur im Rheinland.  Trotz der Pandemie passierte am Ende mehr, als anfangs absehbar war. Mit Dr. Philipp Budde habe ich an einer Kulturentwicklung für einen spannenden Standort in der Nähe von Köln gearbeitet. Ein Bereich, indem ich auch zukünftig noch viele Ideen umsetzen möchte. Und mit meiner Mitarbeiterin bei ArtAsyl, Katharina Klapdor, wurden ebenfalls viele Pläne für die Zukunft der Organisation geschmiedet. Im Bereich der Kulturentwicklung ist noch vieles möglich. Besonders freue ich mich darüber, dass mein gemeinsames Talk-Format ‘Social & Creative Entrepreneur Drink Cologne’ mit Jan Hochkamer nach einer Corona-Pause zumindest vorübergehend im Sommer weitergehen konnte. Zu Gast war mit Anna Henke die künstlerische Leiterin des von mir sehr bewunderten Sommerblut Festival.

Team

BPC Portraits Final-016

Jérôme J. Lenzen

Künstlerischer Leiter
Martha-Herfort

Martha Herfort

Art Director, Lässez Faire Cologne
Bild_Pia

    Pia Steffen

    Back Office Leitung, Lässez Faire Cologne

    LENZEN.

    Wir machen Kultur

    entwicklung.

    vermittlung.

    formate.

     aus Leidenschaft.

    Hier eine Auswahl unserer Referenzen

    01

    KULTURENTWICKLUNG.

    • Schloß Türnich, Kulturentwicklungsplanung
    • ArtAsyl e.V., Gründung und Skalierung
    • Flüchtlinge Willkommen in Düsseldorf, Aufbau einer Fundraising-Strategie
    • Kölner Institut für Kulturarbeit und Weiterbildung, Restrukturierung und Skalierung

     

    02

    KULTURVERMITTLUNG.

    • Agonie der Brutalität, Dokumentarfilm über brutalistische Architektur im Rheinland
    • ‚Durch die Kölner Museen‘, Konzeption von Museumsführungen in Kooperation mit Jungekunstfreunde, Start with a friend und ArtAsyl
    • Szene Kulturmanagement, Onlineportal zur Kulturvermittlung im digitalen Raum
    • Making Home – Ausstellungsprojekt während der Passagen 2019 und dem Köln Design Preis im Museum für angewandte Kunst
    • Let’s Jam – Musikvermittlungsprojekt in Geflüchteten-Heimen (gefördert durch die Deutsche Postcode Lotterie)

    03

    KULTURFORMATE.

    • SemiCologne – Spartenübergreifendes Kulturfestival
    • ‘Beethoven bei uns‘, Regionalmanagement von über 800 Konzerten an einem Wochenende zum Auftakt des Beethoven Jubiläums
    • J.U.N.E., Konzertformat im öffentlichen Raum
    • Social and Creative Entrepreneur Drink Cologne, Kultur-Talk
    • Wer bin ich? – Theaterproduktion mit geflüchteten Jugendlichen (gefördert durch die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung)

    LUST AUF EINE ZUSAMMENARBEIT?

    KONTAKTDATEN

    • Nietzschestraße 2,
      50931 Köln
    • +49 176 6128 5594
    • jerome@lenzen-kulturmanagement.de